unser "Sorgen"-Kater

Veröffentlicht auf von frostwork

Es hat ja bislang alles super funktioniert - also mußte ja irgendwann mal "etwas sein". Es hat uns wiedermal mit unserem Kater erwischt.

Bis vor ein paar Tagen war alles in Ordnung. Unserem Kater ging es super. Er hatte ja die Fahrt dann doch recht gut überstanden.  Die ersten Tage durfte er auch nur in der Wohnung bleiben, um sich einzugewöhnen. Dann sind wir mit ihm ein paar Mal an der Leine spazieren gegangen. Seit gut 3 Wochen durfte er immer raus und rein, so wie es ihm gefallen hat.

Tja - und dabei muß er sich wohl mal mit "jemandem" gestritten haben. Jedenfalls hatte er den einen Tag kleinere Verletzungen am Ohr. Später entdeckten wir auch weitere kleine Wunden, die man durch das Fell nicht gesehen hat. Ja - und eine dieser Verletzungen hat sich entzündet und war aber zugewachsen.

So hat sich die Beule an der linken Wange gebildet. Jaahaa - aber, das weiß ich jetzt erst hinterher. Jedenfalls hatten wir den Eindruck, das die Beule wieder kleiner geworden ist und wollten eigentlich nicht zum Tierarzt. ( Beim letzten Mal war unser Besuch dort nicht so erfreulich verlaufen. Wir hatten das Gefühl, das die Ärztin nicht so recht wußte, was sie macht).

Aber - plötzlich ist dort das Fell ausgegangen, die Wunde war blutig und näßte sehr und das Ganze sah nicht besonders schön aus. Sofort hat Marco beim Tierarzt angerufen, um bescheid zu geben, das wir noch vorbei kommen. Das ging am Dienstag nicht mehr - und die Ärztin meinte, wenn er noch frisst und rumläuft, dann hat es auch noch Zeit bis morgen.

Na TOLL !!! Gut, wir hatten im Telefonbuch gelesen, daß es auf der Nachbarinsel auch einen Tierarzt gibt. Also hat Marco bei dem angerufen. Leider stellt sich heraus, daß sich dieser Tierarzt nur mit "großen Tieren" beschäftigt (Rinder, Schweine, Schafe usw.), aber wenn wir den Eindruck hätten, dass es lebensgefährlich ist, sollten wir später noch vorbei kommen - aber vorher anrufen. Außerdem hat uns dieser Tierarzt an die Tierklinik Kristiansund verwiesen - also, dahin, wo wir erst für den nächsten Tag ( also gestern) einen Termin bekommen haben.

Da saßen wir nun Dienstag abend hier - unser Kater hat gefressen, als würde es an den nächsten Tagen nichts mehr geben, wollte immer vor die Tür und war beleidigt mit uns, weil wir ihn nicht rausgelassen haben. Wir machten uns tausend Gedanken und vor allem genausoviele Sorgen. Da wußten wir ja auch noch nicht, was die Beule ohne Fell und mit dem eingetrockenten Blut war.

Am Mittwoch (also gestern) hat der Kater den ganzen Tag geschlafen. Es war noch mehr Fell ausgefallen und endlich kam Marco von der Arbeit und wir sind wieder nach Kristiansund reingefahren - in die Tierklinik.

Jawoll - es war wieder die Ärztin da, die bei uns ja nicht den besten Eindruck hinterlassen hatte.
Sie hat sich unseren Purzel kurz angesehen - ihm eine Narkose verpaßt und die Beule aufgestochen. Da lief dann der ganze Eiter und die Soße raus. Naja - wir saßen die ganze Zeit daneben und mußten/konnten uns das anschauen. Es war schrecklich für mich. Die Wunde wurde dann noch gespült und es gab verschiedene Spritzen - Antibiotika, Schmerzmittel. Dann bekam der Kater so einen "Plastetrichter" und noch ein "Pflaster" und wurde wieder in seine Transportbox verfrachtet.

Wir wurden gute 1000 NOK los und sollen noch in der Apotheke Tabletten und eine Salbe holen. Dann fuhren wir heim.

Gegen 20:30 Uhr bewegte sich unser Purzel zum ersten Mal wieder - die Narkose lies nach. Einige Minuten später taumelte er aus der Box und krachte wieder zusammen. Wir legten ihn auf einer Decke auf unser Bett - aber da versuchte er zu laufen, dann sogar durch die Wohnung. Das war natürlich anstrengend, also fiel er immerwieder hin, da die Beine nachgaben. Das mit der Krempe um den Hals behangte ihm auch nicht - die versuchte er ständig abzumachen. .... es war eine tolle Nacht.

Unser Hund stand und steht da natürlich daneben bzw. wollte dem Kater immer helfen.  Das war natürlich nicht sehr erfolgreich, wie man sich denken kann.

Tja - jetzt taumelt der Kater hier so durch die Wohnung. Ist immernoch recht schwach. Will aber unbedingt raus. Das darf er aber nicht. Somit knurrt er mich schon wieder die ganze Zeit an. (Ich bin aber auch ein böser Mensch).

Das Fressen und Trinken mit dieser blöden Krempe geht natürlich auch noch nicht so gut.

Er hat es schon schwer - unser armer Purzel.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post