Marco läßt mich 14 Tage allein

Veröffentlicht auf von frostwork

... zumindest war so der ursprüngliche Plan.

Marco wurde am Montag (28.09.2009) gefragt, ob er ab Mittwoch (30.09.2009) für 10-14 Tage auf einem Supply Boat arbeiten möchte. Das ganze Abenteuer sollte am Mittwochmorgen 7:30 Uhr losgehen.
Gut - wofür hat Marco schließlich am Jahresanfang den Sicherheitskurs gemacht, wenn nicht auch dafür.

Aaaaaber - dann bin ich ja hier gaanz allein.... - und wenn was passiert? Wenn ich zum Doc. muß - warum auch immer, oder es ist etwas mit Hund + Katz ....; uih - mir kamen die tollsten Gedanken. Ich muss ja dann auch alleine einkaufen usw. ---> na, ob ich mir das richtig überlegt habe, einfach ja zu sagen, dass Marco da mitfahren kann?!

Also fuhren wir Mittwoch pünktlich zum Treffpunkt.
Es wurde tagsüber die Ausrüstung aufgeladen und dann erfuhr Marco, dass sich die Abfahrt des Schiffes verzögert. Die Abfahrt sollte dann am Freitag, 02.10.09 sein. -> also holte ich Marco am Mittwoch nachmittag zum Feierabend (16 Uhr) wieder ab. Am Donnerstag hatten wir beide einen freien Tag.
Am Freitag war Marco wieder pünktlich auf dem Schiff. Zuerst gab es eine Übung, dass auch die Ausrüstung in Ordnung ist und im Notfall alles funktioniert. Gegen 17 Uhr telefonierten wir -> das Schiff war unterwegs.

Bereits den gesamten Samstag war ich unruhig - warum meldet sich Marco nicht?  Es gab kein "Netz" -> prima! Dann endlich gegen 16 Uhr die erste Nachricht des Tages: Das Schiff ist wieder auf dem Weg zum Hafen von Kristiansund und fährt erst am nächsten Morgen wieder raus. Ob Marco nach Hause kommen darf ? - Na klar - was für eine Frage. Also bin ich Samstag abend wieder an den Hafen gefahren.

Am Sonntag mußten wir  tatsächlich schon kurz vor 6 Uhr aufstehen und das zum Sonntag. Nun gut - dafür war Marco auch zu Hause.
Als ich dann wieder hier in der Wohnung angekommen war - entschied ich mich doch dafür,  nochmal ins Bett zu gehen und weiter zu schlafen - schließlich war Sonntag.

Klingeling - hä? - mein Handy klingelt. Wie spät ist das eigentlich? aha -  so gegen 10 Uhr. ... Ok - ich gehe ran. Es ist Marco - die Abfahrt des Schiffes verzögert sich und es wird erst am Montag gegen Mittag losgefahren.

Prima!!! - Aufstehen, anziehen, ins Auto springen - nach Kristiansund wieder an den Hafen fahren .... die Strecke kenne ich jetzt fast auswendig . Als wir wieder daheim angekommen sind, wird erstmal ordentlich gefrühstückt!

Ach doch --- so gefällt es mir auch ganz gut. Eigentlich ist Marco gar nicht da und trotzdem ist er zu Hause.

Naja - dann wird es Montagmorgen. Der Wecker weckt uns um 8 Uhr. Wir frühstücken und es geht mal wieder nach Kristiansund zum Schiff. Gegen 19 Uhr klingelt mein Handy wieder ....    nein. Diesmal ist das Schiff wieder losgefahren.

Wir warten mal ab, wie sich der Rest der Woche entwickelt. Bei dem Wetter, welches hier im Moment herrscht, gibt es da draußen auf dem "großen" Wasser ordentlich Seegang.

Gut - wie heißt nun das Schiff? - Volstad Pricess und was Marco da nun wirklich macht und wie es sich so "leben" läßt auf einem solchen Supply Boat - das soll Marco selbst sagen/schreiben. Hier noch ein Bild.
  
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post